Margret Burhoff kam 1972 von Bocholt (Münsterland) nach Berlin, dort erste berufliche Erfahrungen im „grünen Bereich“ auf dem St. Hedwig Friedhof und Luisenstadt Friedhof. 1976 Wechsel zum Grünflächenamt Tiergarten von Berlin, Ausbildung als Landschaftsgärtnerin (Abschluss 1978). 1984 Berufsabschluss als Technikerin im Garten- und Landschaftsbau. Im Anschluss Ausbilderin für Landschaftsgärtner_innen, Grünflächenamt Tiergarten bis 1990. Danach Koordinatorin und Planerin in unterschiedlichen Institutionen, u. a. beim Arbeitskreis “Grün macht Schule” mit dem Leitmotiv “Umgestaltung von Schulhöfen und Kita-Freiflächen”. Seit Ende 2011 Verwalterin der drei Kirchhöfe der evangelischen Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde in Berlin.

Hans Drumm, Gymnasiallehrer und Studienrat i.R., Studium der Fächer Biologie und Geografie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und in Wien. Lehrer an der Walter-Gropius-Schule und am Leonardo-da-Vinci-Gymnasium in Berlin-Neukölln. Studium generale mit kunstgeschichtlichem Inhalt. Leistungsschwerpunkt Kunstgeschichte bei der Begleitung zum Abitur. Seit 1999 aktiv bei KIRCHE positHIV. Mitglied im Verein Denk-mal-positHIV e.V.

Gerold Eppler absolvierte 1984 eine Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer. Im Anschluss studierte er in Frankfurt am Main Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Psychologie. Seit 1992 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V. (AFD) und des Zentralinstituts und Museums für Sepulkralkultur und seit 2002 dessen stellvertretender Geschäftsführer. In seine Zuständigkeit fallen kuratorische Arbeit, Museumspädagogik und wissenschaftliche Beratung für Pädagogen, Sozialwissenschaftlern und Designer. Seit 2004 ist Gerold Eppler Vorsitzender des Kuratoriums Künstlernekropole.

Thorsten Goldberg lebt als bildender Künstler in Berlin und realisiert europaweit Projekte im öffentlichen Raum. Er lehrte an den Kunstakademien in Münster, München, Linz und zuletzt als Professor für Kunst und Medien in Kiel. Als Mitglied diverser Gremien für Kunst im öffentlichen Raum ist er an Auswahl und Organisation von Wettbewerben und an Dokumentations- und Archivierungsprojekten von Kunst im öffentlichen Raum beteiligt. Thorsten Goldberg ist u.a. Mitglied des Beratungsausschusses Kunst (BAK) in Berlin und Sprecher des Büros für Kunst im öffentlichen Raum des Kulturwerks des bbk Berlins. www.goldberg-berlin.de

Rainer Hoffmann, Mitglied der AG “Aids Kunst Grab”, lebt und arbeitet als freischaffender Kunsthistoriker in Berlin. Studium der Kunst- und Medienwissenschaften sowie der Spanischen Philologie in Trier und Madrid, Magisterarbeit zum Thema “Kunst am Hotel – eine Untersuchung zeitgenössischer Raumaneignungen am Beispiel des ehemaligen Kurhotels Balzer in Bad Ems”. Seit 2007 Kuratoren- bzw. Autorenschaft für verschiedene Kunstinstitutionen, u.a. das Museum Folkwang. Seit 2012 Lehrbeauftragter für Kunstgeschichte am Caspar David Friedrich Institut der Universität Greifswald. www.kunstgeschichtler.de

Katharina (Katja) Jedermann, geboren 1948 in Berlin, nach Grafik-Design-Studium an der ehem. HfbK Berlin mehrjährige Verlagstätigkeit. 1982-2012 künstlerische Lehrkraft für Kulturarbeit und Visuelle Kommunikation’ im postgradualen Masterstudiengang “Kunst im Kontext” an der Universität der Künste Berlin. Langjährige kulturpolitische und kuratorische Erfahrung in Initiativen, Künstler/innenverbänden und Kunstvereinen.
Arbeitsschwerpunkte: Thematische Ausstellungen (insbesondere NS-Geschichte), Interventionen im urbanen Raum und Kulturpolitik.

Karen Scheper, Mitglied der AG “Aids Kunst Grab”, absolvierte das Studium der Freien Bildenden Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Bremen und im postgradualen Masterstudiengang “Kunst im Kontext” an der Universität der Künste Berlin. Langjährige Projekt- und Ausstellungstätigkeit als Bildende Künstlerin mit den Schwerpunkten Zeichnung und Installation. Organisatorin und Leiterin zahlreicher freier Projekte in der Kulturellen Bildung, z.B. 2013 Projektleitung “B für Beobachtung” – Ortsbezogene künstlerische Projekte zur ehemaligen ‘Kinderfachabteilung Wiesengrund’, Leitung des 4. Oldenburger Zeichenfestivals ‘ausgezeichnet!’. www.karenscheper.de

Dorothea Strauß, Pfarrerin, Supervisorin. Seit 1993 Seelsorgerin für Menschen mit HIV und AIDS. Zusatzstudium in der Lebens-, Kranken-, Sterbe- und Trauerbegleitung unter besonderer Berücksichtigung von HIV und Aids an der Fachhochschule Hannover. Gründerin der Ökumenischen Aids-Initiative KIRCHE positHIV, Mitbegründerin des Vereins Denk-mal-positHIV e.V., dort Mitarbeit im Vorstand. Für ihr Engagement erhielt sie im Jahr 2000 das Bundesverdienstkreuz.

Frank Wagner studierte Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft und Philosophie und lebt und arbeitet als freier Kurator in Berlin. Er kuratierte international zahlreiche Ausstellungen. 2013/14 erarbeitete er das Konzept zu einer sequentiellen Ausstellung in mehreren Teilen: LOVE AIDS RIOT SEX, deren Inhalt sich in drei Ausstellungen der Thematisierung von Aids in der Kunst seit 1985 bis heute widmete (Berlin, nGbK und Kunstquartier Bethanien). Schon 1988 stellte er die Künstler_innen-Auswahl für die Ausstellung „Vollbild AIDS. Eine Ausstellung über Leben und Sterben“ der nGbK zusammen. Frank Wagner wurde 2013 zum Kurator des 6. Europäischen Monats der Fotografie Berlin 2014 ernannt.